Baumpflanzprojekte

Unsere Lommatzscher Pflege – ein uraltes Ackerbaugebiet im Herzen Sachsens

Schon der sagenumwobene Meißner Bischof Benno bezeichnete die Lommatzscher Pflege (vor fast 1000 Jahren!) als des Landes Meissen große Krontenne. Und so ist dieses fruchtbare Hügelland seit ehedem von der Landwirtschaft geprägt. „Der Hafer steht goldgelb, reif, mit wispernden Rispen, die sich schon morgen über dem blanken Schnitt der Sense neigen werden. Der Weizen flutet dunkelgolden bis unter die Pflaumenzweige. Eine Weizenart trägt braune Ähren, die wie geröstet aussehen. Neben den malachitgrünen Flächen der Kartoffelfelder liegen diese Fluren wie gebogene kupferne Schilde. Es gibt keine Ebene. Jedes Feld wölbt sich hügelig der Sonne entgegen.“

...kleine Gehölze, die Laubmassen dörflicher Obstgärten füllen...

Der vielbeschriebene Reiz der Lommatzscher Pflege wird aber auch von kontrastierenden Landschaftselementen bestimmt – „... kleine Gehölze, die Laubmassen dörflicher Obstgärten füllen manchmal ein sanftes verborgenes Tal, schweben an fernen Hängen als blaugrüne, blaue Wölkchen. Obstbäume tragen die grünen Wipfel eine Straße im Tal entlang, die selber nicht sichtbar ist. Oder sie ziehen in stiller Prozession mit blauen Laubfahnen über einen Hügel, hinter dem sie mit einem Winken eines letzten Wipfels über gelben Glanz verschwinden.“

Quelle: Edgar Hahnewald, Sächsische Heimatbilder

Aktuelles

Am Samstag, 02. November traf sich der Verein und viele Familien zur Bepflanzung der Straße zwischen Abend und Stahna mit Geburtsbäumen.